Aktuelle Haltung

Neuer Wohnsitz Vösendorf

Seit 2013 leben meine Schweinchen nun in Vösendorf. Dort bewohnen sie seit Oktober 2014 ein Außengehege und die Mütter mit Jungieren bzw. unkastrierte Böcke haben Unterschlupf in unserer geräumigen Gartenhütte bekommen. Da ich meine Zucht ein wenig reduziert habe, wird aktuell auch die Gartenhütte umgebaut und ich kann noch mit keinen Fotos diesbezüglich dienen. Von dem Außengehege gibt es allerdings schon die ersten Bilder:

Auszengehegehuetten
Unsere Tochter liebt das Gehege :-)Schweinchens geliebter Heuwagen 

SchutzhuetteEckhaus
Reges Treiben in den Schutzhütten......und auch außerhalb ^^

Ich bin sehr glücklich, dass ich mich endlich aufraffen konnte das Außengehege in Angriff zu nehmen. Dabei hatte ich auch tatkräftige Unterstützung für die ich sehr dankbar bin :-).

Mit Ende Oktober ist hoffentlich auch der Umbau in der Hütte geschafft und ich kann das Kapitel "Meerschweinchendomizil" endlich abschließen...noch bin ich optimistisch!

Meine Schweinchen wohnen in Neu Albern

 

 

Seit August 2009 leben meine Schweinchen in Kaltstallhaltung auf dem Pferdehof Paradeiser http://www.pferdehof-paradeiser.at

Wenn ihr ein Navi habt, ist es am Besten ihr gebt als Adresse: Neu Albern 2, 1110 Wien ein. Das ist zwar ein Wohnhaus aber genau gegenüber sieht man schon die Pferdekoppel und ein Stück weiter unten ist ein kleiner Schrägparkplatz vor einem dunkelgrünen Einfahrtstor. Auf dem Tor ist die Nummer 5 aufgemalt, da müsst ihr durch :-)

Anfangs hatte ich mit einer Freundin eine Doppelbox gemietet. Ihre Tiere bewohnten die linke Box und meine die rechte, das klappte ganz gut, bis sie aufeinmal Hals über Kopf mit den Tieren auszog, weil sich ihre Zukunftspläne geändert hatten. So stand ich vor einem großen Problem, denn in ihre Box konnte man schwer ein Pferd einstellen, das dann meine Meerschweinchenzucht neben dran hatte! So musste ich die zweite Box auch anmieten, was dazu führte, dass auch die Tiere mehr wurden...klar mehr Platz wird gleich genützt ;-)).

Ende 2011 zwangen mich gesundheitliche Probleme zu einem radikalen Schritt. Ich musste all meine Tiere abgeben, da die Arbeit für mich nicht mehr alleine zu stemmen war und Hilfe hatte ich keine. Es fanden sich schnell zwei Züchterinnen, die in die Presche sprangen und die Tiere übernahmen - einen groooooßen Dank an dieser Stelle! Dies war einerseits eine Erleichterung andererseits eine sehr traurige Angelegenheit so vor den leeren Boxen (die ich bis zum Neustart weiter bezahlen musste) zu stehen.

Ende Mai 2012 war es endlich soweit - alles war wieder im grünen Bereich und ich konnte meine Tiere wieder holen! Leider hatten von meinen Zuchtgruppen die Rosetten in Schoko Creme/Buff Weiß, GH in Schoko Creme/Buff Weiß und Rexe in Magpie Schwarz (zum großen Teil), den Winter bei einer befreundeten Züchterin nicht überstanden. Alle Anerkennungspläne und was die Rosetten betrifft fünf Jahre Zuchtbemühen umsonst! Das war ein harter Schlag, aber ich bekam auf dem Pferdehof ein neues Quartier für meine Schweinchen und somit auch wieder Hoffnung mit den verbleibenden Tieren durchstarten zu können. Frei nach dem Motto: "Alles neu mach der Mai" baute ich eine neue und verbesserte Stallanlage (man lernt ja aus seinen Fehlern), deren Entstehung ihr hier bewundern könnt:

Diese Hütte wird das neue Knopfaugenheim
Anfangs noch sehr schmutzig ...
... und voller alter...
...Sachen,
karrten wir die ersten Rohmaterialen heran,...
... die noch am selben Abend (!)...
...verbaut wurden *ächz*
Tadaaaa! Leider noch ohne Türen.
       
Die nächsten Tage verbrachte ich mit Wannenreinigung um sie "recyclen" zu können und das war echt hart,...
...aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Fast alle alten Käfigwannen wurden blitzblank und so musste ich keine kaufen :-)
Währenddessen entstand unter Markus' Werkzeug die Prototyp Türe.
Sieht doch schon ganz gut aus, oder?
Endlich der Tag an dem die allernötigsten Käfige fertig und mit Trinkflaschen ausgestattet waren!
Es konnte auf gehen nach Deutschland, meine Schweinchen holen!
Es war ein wenig wie Tetris spielen und am Ende...
...war selbst der große Galaxy gefüllt bis oben hin!
Nach sieben Stunden Fahrt ging es nachts dann noch ans ausladen *stöhn*...
...und einlassen der nächsten Wannen für die Säuberung am nächsten Tag.
Kurz nach Mitternacht wurde ich dann noch Patentante eines Stutenfohlens!
Ich sage nur:" Kannst du bitte nach der Stute schauen, wenn du noch so lange da bist? Aber es ist SICHER erst morgen soweit!"
Gezählte 7 (!!) Sack Cavia Korn passen in meine neue Tonne - absolut mäuse- und rattensicher verstaut ab jetzt!
Es folgten selbst gebaute Heuraufen, die über eine Woche Heu liefern, würde man sie leer werden lassen...
...und endlich, endlich nach zwei Jahren einlagern konnte ich auch meine Trockenfutterspender montieren *jipiiiie*
Die Lauffläche wird also durch nichts verstellt, keine Näpfe, keine Raufen, keine Tränken - alles außen oder höher montiert :-).
 
 
 
 

 

 

Februar 2009 - August 2009

Die Knopfaugen haben es geschafft und sind mit Sack und Pack in ein neues Heim in den 10. Bezirk gezogen. Es hat einer langen Vorbereitungszeit und viel Kraft und Ausdauer benötigt, aber nun sind alle Pfötchen glücklich im neuen Heim gelandet. Ich habe meine Erfahrungen aus jahrelangem Schweinebauten errichten in diese Zuchtanlage einfließen lassen und hoffe, sie ist optimal gelungen - die Zeit wird es weisen.

Leider kann ich noch keine Fotos von dem vollendeten Werk bieten, aber diese hier sollten euch einen guten Eindruck verschaffen, wie es nun bei den Knopfaugen aussieht:

 

 

Ein 6 m2 großes Bodengehege ist nun der Freilauf für die gemischte

Weibchen - Kastraten Gruppe

Darüber habe ich links und rechts die Boxen gebaut

Sie haben ein Maß von 120 x 70

Jede Box hat an der Rückwand ein Bild der Schweineschnuten - ich konnte nicht anders ;-)

 

 

 

 

Eine Fototapete ziert die Wand gegenüber des Fensters

 

 

 

Bahn 1...
...2...

...3...
...4...

FERTIG!

 

 

 

Hier nochmal das Bodengehege mit den

unfertigen Boxen darüber.

 

 

Die Schweinchen bespaßen sich schon mal
"Ist das wirklich alles unseres?"
Es wird geschlafen...
...gefressen...

...getrunken...

 

 

 

...geputzt...
...ums Futter gestritten...

...und weiter erkundet - die Knopfaugen sind

angekommen!

 

 

Das war unser Domizil 2006-2009 im 16. Bezirk

Die Böcke leben in Bockgruppen und die Mädels leben in einer einzigen großen Gruppe mit aktuell zwei Kastraten. Es sind allerdings nie alle Mädels aufeinmal "zuhause", da es ja auch Ausflüge zu den Böcken gibt und daher variiert die Zahl der beheimateten Weibchen auch stark ;-)

Auch meine Zuchtböcke leben in einer Partnerschaft von zwei Tieren, wenn dies ihr Charakter zulässt. Mögen sie ihr Appartment nicht mit einem anderen Zuchtbock teilen, dann leisten ihnen die Jungböcke in der "weibchenlosen" Zeit Gesellschaft. Bis jetzt hat das immer sehr gut funktioniert und kein Bock musste alleine sitzen!

Hier stelle ich euch nun die Eigenbauten vor:

Dieser EB wir zumeist von meinen Zuchtböcken be-

wohnt, dient aber zuweilen auch mal als Kranken-

station ;-)

Hier leben in der untersten Ebene ein Zuchtbock mit Jung-

böcken, darüber zwei Zuchtböcke und im obersten Stock

ist ein Liebesnest eingerichtet :-)

Das ist ein großzügiges Geschenk einer Meeribesitzerin, die mir damit auch eine riesige Freue bereitet hat!

Oben wohnen Mamas mit Babys und unten ist meist frei für Notfälle oder Urlaubsgäste.

   

 

 

 

Rechts oben wohnen zwei Liebhaber Tiere (Kastraten)

Links oben ist eine Liebesbucht bzw. zwei Zuchtböcke

Unten residieren die Weibchen mit größeren Jungtieren und Kastraten

  Mutter-Kind-Gehege von oben...
     

 

Haltung im Wandel

 

Mit der Zeit änderte sich nicht nur die Anzahl der Meerschweinchen, sondern auch meine Ideen und Vorstellungen. Hier möchte ich euch ein paar Varianten zeigen, die ich im laufe der Zeit hatte :-)

Meerschweinchen, im besonderen Böcke, brauchen Platz! Generell rechnet man 0,5 m² pro Tier. Ich persönlich würde ihnen sogar noch mehr Platz einräumen. Für zwei Tiere eignet sich ein gekaufter Käfig der Größe 120x60, wenn man ihn dementsprechend "tuned" ;-). Das heißt: Ebene einbauen, Weidenbrücken und Röhren aufstellen usw. Da meine Meeris mit der Zeit aber immer mehr wurden, leben sie in einem Eigenbau der so aussieht:

FORT KNOPFAUGEN:

Käfig in seiner vollen Pracht *gg*    
Um Bilder zu vergrösseren, anklicken!
 
   
Ecke auf der unteren Ebene rechts ...
...auch unten rechts...
...und unten links .
 
Obere Ebene links...
...und rechts.
 
 

 

Das ist für meine Meerschweinchen im Moment die ideale Lösung. Die untere Ebene bewohnen zur Zeit sechs Meeris: Gimli (Chef), Wusel, Nayeli, Toni, Ferkel und Nelson. Oben sind Moe und Krümel eingezogen.

Der Käfig wurde in mehrern Abschnitten immer wieder umgebaut, aber das einzugsfertige Grundgerüst ist in 13 Stunden gestanden! Das musste deswegen so schnell gehen, weil wir keine Möglichkeit hatten die Tiere irgendwo anders unterzubringen. An dieser Stelle möchte ich auch meinem Freund Markus danken, der mich so tatkräftig unterstützt hat!

Bauanleitung (Fort Knopfaugen)

Prinzipiell besteht der Käfig aus zwei Ebenen, wobei die obere 40 cm zurückversetzt ist, damit die Meerschweinchen auf der unteren Ebene noch genug Licht bekommen. Der Käfig bietet bis zu 10 Tieren, aufgeteilt in 2 Gruppen, Platz!

Die Böden sind aus MDF Platten (17mm) in den Größen 220x110cm für unten und 220x70cm für oben. Die Rückwände (80cm hoch) sind aus einfachen Pressspanplatten (o.ä.) und wurden mit Winkeln miteinander und an den unter Boden verschraubt. Der ganze Käfig steht auf sechs, 60cm hohen Stehern mit 7,5 cm Durchmesser, an denen auch ein Vorhang befestigt wurde, damit der, unter dem Käfig entandene Stauraum, schön verdeckt wird. An die Vorderseite der Platte bringt man nun ein schmales Kantholz an, damit nicht das ganze Streu Reißaus nimmt. Zuschneiden habe ich mir alles bei Obi in der Hadikgasse lassen. Die machen nämlich echt alles, sogar eine Nut fräsen sie, wenn man das braucht. Damit ist das Grundgerüst schon fertig! Es ist so stabil, dass man hineinsteigen oder sich auch hineinlegen kann (wer weiß, welch unliebsamer Gast mal bei den Meeris übernachten muss *lach*)!!

Nun haben wir ein Fenster auf die rechte Seite der Seitenwand hineingeschnitten, damit die Meeris mehr Licht haben und ich sie auch von der danebenstehenden Sitzbank aus beobachten kann. Das Fenster kann beliebig groß sein und wird mit einer Verglasungsfolie (ich habe sie von Freunden, aber sie ist auch im Baumarkt erhältlich) verkeidet (am besten antackern). Dann sollte man beachten, dass das Fenster noch unter der oberen Ebene abschließt! Dort kommt nämlich dann (an die Oberkante des Fensters) ein Kantholz hin, wo die MDF Platte der obenen Ebene aufliegt. Ebenso auf der gegenüberliegenden Seite ein Kantholz anschrauben und die MDF Platte anschließend auch mit der Rückwand und am besten mit Winkeln verschrauben. Damit ist auch die zweite Ebene soweit eingerichtet. Damit sie aber nicht irgendwann in der Mitte durchhängt, habe ich ein übriggebliebenes Kantholz als Stütze angebracht. Dieses besteht aus 2 Teilen: der obere ist an der oberen MDF Platte angeschraubt und dann, etwa bei der Hälfte der Gesamtlänge der Stütze, folgt ein zweites Kantholz, dass nur lose dazwischen gesteckt ist. Das erfüllt folgenden Zweck, dass ich beim Käfig machen, den losen Teil der Stütze einfach entfernen kann und damit den PVC-Boden, mit dem die Käfige ausgelegt sind, mühelos entfernen und reinigen kann. Damit wären wir bei der Innenausstattung:

Der Käfig ist prinzipiell mit PVC-Boden ausgelegt, den man in einem Möbelhaus als Rest kaufen kann. Ihn muss man zuschneiden und nur an den Seitenwänden ankleben (mit PVC Kleber vom Baumarkt) damit man den Boden nachher auch noch hinausnehmen und reinigen kann. Unter dem PVC sind die Ecken mit selbstklebenden Sesselleisten versehen, damit sich nicht der Urin in die Kanten reinfrisst.

Der Zaun für die obere Ebene ist aus dem Zoofachhandel und eigentlich als Auslauf für Hamster gedacht. Er eignet sich aber wirklich brilliant! Eine Zeit lang habe ihn auch unten benützt, aber da fiel zu viel Stroh durch und damit auf den Boden, was ja oben egal ist, weil es nur eine Ebene tiefer fällt! Befestigt ist er links und rechts mit runden Haken (ebenfalls aus dem Baumarkt). Für die untere Ebene habe ich Schilf benützt, das ich im Wald gefunden habe. Ich habe es aber auch schon im Baumarkt geortet und zwar bei den Sachen, die für das Hochbinden der Pflanzen gedacht sind. Man schneidet es einfach auf die gewünschte Länge zu und bindet es mit Spagat zusammen. Also man halbiert einen langen Faden Spagat, legt den Schilf dazwischen und macht einen festen und engen Knoten drum herum. Danach legt man den nächsten dazwischen und macht wieder einen Knoten usw. So entsteht ein laaaanger und ansehnlicher Zaun, den man wieder links und rechts an Haken einhängt und zwar das ganze Schilfrohr, sonst hält die Spannung nicht so gut und der Zaun kippt.

Die zweite Ebene im unteren Stockwerk habe ich gleich aus dem übrig gebliebenen Ausschnitt von Fenster fabriziert. Einfach nur noch Beine aus Rundhölzern daran geschraubt, ebenso wie einen Durchgang zur Stabilisierung in der Mitte, PVC oben angetackert, Tuch darüber und fertig.

Die Leitern sind auch aus Holzresten zusammengeschnitten. Nur die Stufen habe ich aus dem Baumarkt. Es sind halbrunde Sesselleisten (zumindestens fand ich sie dort), die ich einfach mit der Heißkleberpistole befestigt habe. Auch sie habe ich einfach mit Haken an der oberen Ebene befestigt und unten liegen sie auf einem Weinziegel (ebenfalls Baumarkt) auf. Damit ist die zu überwindende Steigung nicht so hoch und sie haben eine kleine "Auslaufzone".

Hängematten kennzeichnen den Schlafbereich auf der obenen Ebene. Sie sind ebenfalls teils selbst gebastelt. Die (auf dem Foto ganz oben) linke ist eine gekaufte große Weidenbrücke, die ich kurzerhand umfunktioniert habe und die andere habe ich aus Schilf gebastelt. Dazu habe ich einfach in jedes Rohr links und rechts ein 2mm Loch gebohrt und einen 1,4 cm Aufbindedraht durchgezogen. Das kostet bei weitem keine 20 € (wie die gekauft Weidenbrücke) und wird von den Meerschweichen genauso geschätzt! In gleicher Mannier lassen sich -mit einem 3mm Draht aus dem Eisenwarengeschäft- auch Schilfbrücken bauen!

Unter die Heuraufe habe ich eine Waschbetonplatte positioniert. Das hat mehrere Gründe. Zum einen spart man Streu, die Krallen wetzten sich ab (denn beim Heu trifft man die Tiere ja oft an) und man kann sie herausnehmen und abwaschen. Das ist mir deswegen so wichtig, da meine Tiere sehr gerne vor die Heuraufe gemacht haben und nach ein paar Tagen war das ganze Streu hinüber. Jetzt ist das Problem zur beiderseitigen Zufriedenheit gelöst.

Punkto Heuraufe gibt es noch einige andere nette Alternativen. Man kann ihnen das Heu z.B. in einen, unten aufgeschnittenen, Socken stecken und aufhängen. Auch Ikea bietet mit den Abtropfmöglichkeiten für Geschirr eine nette Variante. Ich verwende derzeit Tontöpfe und einen Birkenstamm.

Die Wasserflasche wurde ebenfalls mittels zwei Haken und Draht, der bei der Flasche dabei ist, befestigt.

Für beliebte "Pinkelecken" gibt es die, im Zoofachhandel zu kaufenden Ecktoiletten, die sich bestens zum Schutz eigenen. Wenn man den Tieren Streu und ein bißchen Stroh oder Heu hineingibt, wird es auch gerne als Schlafstätte genützt.

Röhren bieten den Tieren eine super Abwechslung. Hier hat man mehrere Möglichkeiten. Es gibt die Raschelröhre, Baumstämme (Zoofachhandel), Abflussrohre aus dem Baumarkt (hier lassen sich gut Verzweigungen bauen und man kann sie bestens auswaschen), oder aber auch Korkstämme für Terrarien (ebenfalls Zoofachhandel).

Bei den Häuschen gibt es verschiedene Varianten. Eine davon ist hier, aber auch auf dem Gesamtfoto vom Eigenabau ist, auf der obenen Ebene, eines mit zwei Eingängen zu erkennen. Das Strohhaus hat ebenfalls eine "Durchzugsstrasse".

Damit die Schweinchen auch beim Fressen ein bißchen gefordert sind, gibt es auch hier Möglichkeiten z.B. eine Kokusnuss, Futterbällchen (eigentlich für Katzen, aber wenn man es mit Körnern füllt, dann ist es auch für Meerschweinchen ein nettes Spielzeug und sie lernen sehr schnell!), Heuglocken (Zoofachhandel) aber auch Teile von Stämmen wie z.B. Korkstamm, oder aber auch ein Salatball.

Der Innenausstattung von Käfigen ist einfach keine Grenzen gesetzt, solage man unbehandeltes Holz verwendet bzw. bei Dingen wie Abflussrohren beobachtet, ob die Tiere es anknabbern (meine tun dies nicht)!

 

Meerihochhaus

Neben Fort Knopfaugen stand noch ein ganz normaler 120er Metallkäfig. Dieser war, wie ihr euch denken könnt, meiner Bestreben nach tollen Meerivillen ein Dorn im Auge. Da mein Geldbörserl zu dieser Zeit aber ein sehr, sehr schlankes (fast magersüchitg *gg*) war, musste eine schöne und preiswerte Variante her. VOILA:

Hier noch ohne Meeris,
aber mit zwei hübschen
Durchgängen!
Die Schwelle wird durchschritten...

 

 

...und alles wird inspiziert! Tamy will hoch hinaus *gg* So sieht eine Gemeinschaft Meeri und Mensch aus - voll integriert!

Mittlerweile wurd noch Ebene 3 ins Hochhaus eingebaut. Man gönnt Meeris ja sonst nichts ;-)!

 

Bauanleitung (Meerihochhaus)

Wichtigstes vorweg: Diese Variante hat mich nur 62 € gekostet!!! Zugegeben, es wurden einige Reste verwertet und die Regale waren ein Sonderangebot!

Man kaufe vier Regale in einem Möbelhaus, in dem sie gerade in Aktion sind. Ein Regal kostete 15 €!! Warum vier? Weil eines nicht die nötige Tiefe hat. Danach baue man alle viere auf und spare bei zweien die Montage der Rückwand aus (sie wird später aber noch benötigt!). Danach verschraubt man die vier Regale miteinander. Da die Fachbretter der vorderen Reihe nicht bis zu denen der hinteren reichen muss man die Fachträger nach hinten versetzen bzw. dort wo die Fachbretter fix mit dem Regal verschraubt sind, säge man eine Rückwand zurecht und lege sie über den Spalt! Dann steht auch schon das Grundgerüst! Nun noch mit einer Stichsäge die Durchgänge innerhalb einer Ebene und die Auf- und Abgänge gesägt. Und weil man schon so fleißig am sägen ist, kann man aus irgenwelchen Resten an Holzbrettern noch die Leitern sägen! Den Boden mit PVC auslegen und vorher habe ich aber die Ecken mit Klebeband abgeklebt, um sie vor Urin zu schützen (wie gesagt: diesmal die Sparvariante!). Es empfielt sich ebenfalls einen "Streuauslaufschutz" zu montieren. Dazu habe ich eine, etwa 5 cm hohe Holzleiste genommen und sie zwischen den Regalwänden verschraubt. Das hält zusätzlich auch die Regale besser zusammen. Tja und schon fehlen nur noch die Klappen! Dazu benötigt man wieder die Rückwände. Man sägt sie zurecht und klebt an die Innenseite eine Verglasungsfolie an. Danach schraubt man ein Schanierl ans Regal und an der Klappe wird es mit doppelseitigen Klebeband befestigt.Damit die Klappen nicht nur am Klebeband halten, habe an den Ecken noch jeweils Haken reingeschraubt. FERTIG!

Das tolle an dieser Regalkonstruktion ist, dass sie viiiel Platz bietet (117 x 45 cm pro Ebene), aber eben nur 62 € gekostet hat.

Wenn ihr Fragen habt, dann könnt ihr mir gerne eine e-mail schreiben, oder auch ins Gästebuch und ich werde mich bei euch melden und versuchen eure Frage zu beantworten ;-)!

 

Mamas Eigenbau (von mir gefertigt)

Dieser Eigenbau stand in zwei Tagen und trotzdem kann ich im Nachhinein nur sagen, dass Buche Dekor ein wirklich mühsames Holz zum Arbeiten ist :-)).

Bei Fragen, schreibt mir wie immer eine Mail.

Er bietet Platz für vier Schweinchen und hier ist er nun:

 

Der Palast von vorne...   ...obere Ebene
 
     
die linke...   ...und die rechte Seite.
 
     

Mamas zweiter Eigenbau (ebenfalls von mir gefertigt)

 

Er war nicht schwer anzufertigen und wenn ich mehr Zeit habe, dann folgt auch noch eine genaue Anleitung ;-).

Zunächst aber einmal ein Foto:

 

Weiter Fotos könnt Ihr hier sehen: KLICK

 

 

Die Meeri Indoor Piste

Auch Meeris wollen mal ihren Spaß haben und auf die Piste gehen. Hier ist der Besitzer in all seiner Kreativität gefragt! Im Winter haben meine Schweinchen fast täglich Auslauf (immer schön im Radel: Mal ein Zweipärchen, mal ne Fünfergruppe, usw.). Sind einmal Urlaubsgäste da, so werden sie ebenfalls mit diesen unendlichen Spielplatzweiten verwöhnt ;-). Das Wohnzimmer gehört dann zum überwiegenden Teil den Vierbeinern und das sieht dann so aus:

Noch ohne Meerschweinchen.
Und hier beginnt schon das rege
Treiben auf der Vergnügungspiste ;-)!!

 

Viel Spass beim kreativen Schaffen...!

 

Weitere tolle Eigenbauten findet ihr hier:

http://www.meerschweinchenverein.at/my_home_is_my_castle.htm

http://www.mel-s.de/bauindex.html